twitter google-plus facebook instagram pinterest Rechercher triangle-down Femme Actuelle Les Testeuses Hellocoton Mon compte
Vous êtes sur la partie communautaire de Beauté Addict : Le Blog de Pcakku288

publié le 24 février 2018 Beauté › Parfum

Jenseits der Enthüllung des neuen XPS-Geräts berichtet PCMag auch noch von einer aktualisierten Latitude 13 Familie. Dell soll für die Business-Serie ebenfalls neue Convertible-Modelle mit InfintyEdge-Display planen. Nähere Details liegen aber auch hier nicht vor.
Mittlerweile ist es Oktober und Nintendo hat noch immer keine konkreten Informationen zu seiner kommenden Spiele-Plattform, Codename „NX“, verraten, die im März 2017 auf den Markt kommen soll. Nintendo-Fans und Technik-Enthusiasten werden also langsam richtig ungeduldig. So trifft es sich nur zu gut, dass kürzlich auf Reddit frische Einzelheiten zu NX aufgetaucht sind, die direkt von einem großen Händler zu stammen scheinen. Diesen nach wird Nintendo für das Gerät zur Einführung im US-Handel 300 US-Dollar verlangen.

Die genannte Summe ist jedoch bei Weitem nicht alles, das es zu Nintendos Plänen für die Markteinführung des NX zu berichten gibt. So soll das japanische Traditionsunternehmen vorhaben, das Kundeninteresse für die kommende Spieleplattform durch ein neues Super Mario Spiel kräftig anzuheizen. Dieser Titel könnte der Konsole sogar als kostenlose Dreingabe beiliegen. Außerdem soll Nintendo für den Marktstart mindestens ein weiteres NX-Bundle für 399 US-Dollar schnüren. Aus welchen zusätzlichen Spielen oder sonstigen Accessoires dieses besteht, ist derzeit aber noch unklar.
Neben dem erwähnten Super Mario Spiel könnte auch das neue The Legend of Zelda: Breath of the Wild ein Launch-Titel für Nintendo NX im März 2017 werden. Sollte es Nintendo tatsächlich gelingen, die Konsole gleich zu Beginn mit diesen beiden großen Marken zu bewerben, scheint ein rekordverdächtiger Verkaufsstart fast schon vorprogrammiert.

Hinsichtlich Hardware-Details zu NX gibt leider auch der aktuelle Reddit-Leak nicht allzu viel preis. Wie schon länger in der Gerüchteküche gemutmaßt soll es sich bei dem Gerät jedenfalls um einen Hybriden aus stationärer und tragbarer Konsole handeln. Das würde also bedeuten, dass die NX-Plattform sowohl im heimischen Wohnzimmer angeschlossen an einen Fernseher als auch unterwegs als Handheld genutzt werden kann. Spiele sollen dabei auf dem TV-Bildschirm in 1080p und mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde dargestellt werden können, im Handheld-Betrieb hingegen auf dem integrierten Display mit maximal 900p. Ebenfalls bemerkenswert ist, dass Nintendo wohl auf Catridges anstelle von Blu-rays oder vergleichbaren optischen Medien als physikalische Datenträger für NX-Software setzt. Für potentielle Käufer der kommenden Konsole abschließend sicherlich auch noch erwähnenswert: Laut der durchgesickerten Infos will Nintendo rund einen Monat vor dem geplanten NX-Marktstart im März 2017 bei ausgewählten Händlern erste Demo-Stationen der Hybrid-Konsole aufstellen, um Kunden die Möglichkeit zu geben, das Gerät erst einmal anzutesten. Wir sind gespannt und behalten alle glaubwüridgen Neuigkeiten zu dem Thema natürlich ganz genau im Auge.
Der Samsung Art PC Pulse steckt in einem rohrförmigen Gehäuse, das vollständig aus Metall besteht. Interessant ist der Ansatz, dass man auf das eigentliche Basissystem auf Wunsch Module mit unterschiedlichen Funktionen aufsetzen kann, um das Gerät so zu erweitern, ohne Veränderungen am Innenleben vornehmen zu müssen. Laut einem vorab von SamMobile bei Amazon USA entdeckten Listing für den neuen Design-PC von Samsung gibt es zum Beispiel ein Lautsprechermodul von Harman Kardon und ein Festplatten-Modul mit einem Terabyte zusätzlichem Speicherplatz.

Im Innern des Art PC Pulse arbeiten Intel Core i5- und i7-Prozessoren, wobei es sich noch um Chips der letzten Generation auf Basis der Intel "Skylake"-Architektur handelt. Allem Anschein nach sind die verwendeten Chips Modelle aus der U-Serie, die normalerweise in Notebooks verwendet werden - einer der Chips ist wohl der Intel Core i7-6600U, der mit bei einem Basistakt von 2,6 Gigahertz eine Maximalfrequenz von 3,4 GHz per TurboBoost erreicht, wenn einmal mehr Leistung benötigt wird.
Der Arbeitsspeicher fässt je nach Modell acht oder gleich 16 Gigabyte, während grundsätzlich eine schnelle NVMe-fähige PCIe-SSD mit 256 Gigabyte Speicherkapazität als Startlaufwerk an Bord ist. Mit dem großen HDD-Modul auf Basis einer herkömmlichen Festplatte lässt sich der Speicherplatz optional erweitern. Für eine zumindest ausreichende Grafikleistung sorgt ein AMD Radeon RX460 Zusatzgrafikchip, der über zwei Gigabyte eigenen Speicher verfügt.
Samsung rüstet seinen neuen Design-Desktop außerdem mit vier USB-3.0-Ports und einem USB-Type-C-Anschluss aus. Es gibt zudem auch noch einen Gigabit-Ethernet-Port sowie einen HDMI-Ausgang und einen SD-Kartenleser von voller Größe. Anders als etwa beim HP Pavilion Wave gelingt es Samsung, beim ArtPC Pulse das Netzteil im Inneren des Rechners selbst zu verbauen. Günstig wird der modulare Rechner von Samsung nicht.

  • Akku Fujitsu L51-3S4000-G1L1
  • Akku Fujitsu L51-3S4400-G1L3
  • Akku Fujitsu 3S4400-S1S5-05
  • Akku Fujitsu 3S4400-C1S5-07
  • Akku Fujitsu 3S4400-G1S2-05
  • Akku Fujitsu 3S4400-S3S6-07
  • Akku FUJITSU FPCBP80
  • Akku FUJITSU FMVTBBP112
  • Akku Fujitsu FMVTBBP107
  • Akku FUJITSU FPCBP200AP
  • Akku FUJITSU FPCBP276
  • Akku LENOVO 3000 Y410
  • Akku Lenovo ThinkPad X301
  • Akku Lenovo IdeaPad Y710
  • Akku Lenovo 42T4931
  • Akku IBM ThinkPad A30
  • Akku IBM ThinkPad R40
  • Akku Lenovo ThinkPad Edge E520
  • Akku Lenovo ThinkPad T520i
  • Akku LENOVO IdeaPad U150
  • Akku Lenovo ThinkPad X100e 2876

Die bei Amazon vorab gelisteten Modelle kosten jeweils 1200 bzw. 1600 US-Dollar und unterscheiden sich durch die Speicherkapazität und die verwendeten Prozessoren. Eine Einführung in Deutschland darf zudem bezweifelt werden, da sich Samsung vor einigen Jahren bereits aus dem deutschen PC- und Notebook-Markt verabschiedet hat. In den Vereinigten Staaten soll der Samsung ArtPC Pulse ab dem 28. Oktober 2016 lieferbar sein. Vermutlich wird das Gerät auf Microsofts Hardware-Event am 26. Oktober ebenfalls eine Rolle spielen. Mit einem so genannten Mobile Score von 89 Punkten verließen das Google Pixel und Google Pixel XL Smartphone den Kamera-Test von DxOMark. Bestleistung und somit noch weiter vorn platziert als die Konkurrenten Samsung Galaxy S7 Edge, Apple iPhone 7 und HTC 10. Doch wie heißt es so schön: Bilder sagen mehr als tausend Worte. Unter dem Titel „Nofilter needed with your new Pixel“ wurde nun eine Google Fotogalerie erstellt, welche die Qualität der 12,3 Megapixel Kamera aufzeigen soll. Darunter sind alte Bekannte, die wir bereits in der Google Präsentation sehen konnten. Hier allerdings in voller Auflösung, zum Download und zum Einschätzen. Parallel dazu ist seit einigen Tagen ein 4K Video auf YouTube zu finden, welches ebenso mit dem Google Pixel aufgenommen wurde.

Nun liegt es an euch zu beurteilen, ob die Aufnahmen euch zum Kauf des Google Pixel anregen können. Preislich müsst ihr mindestens 759 Euro investieren, wenn ihr nicht zu einem exklusiven Vertrag bei der Telekom greift. Aus technischer Sicht sind das Google Pixel mit seinem 5 Zoll Display und der größere Google Pixel XL Bruder mit 5,5 Zoll auf dem neuesten Stand. Um den Hauptantrieb kümmert sich der aktuelle Qualcomm Snapdragon 821 Prozessor samt Adreno 530 Grafikeinheit. Ihm zur Seite stehen 4 GB Arbeitsspeicher und ein bis zu 128 GB großer Flash-Speicher. Letzterer ist nicht erweiterbar, da sich Google gegen einen MicroSD-Slot entschieden hat.
Die Akkus der Pixel-Smartphones sind mit maximal 3.450 mAh bemessen und die maximale Display-Auflösung der AMOLED-Screens liegt bei 2.560 x 1.440 Pixel. Wie ihr es auch von Nexus Smartphones erwarten konntet, werden Pixel Besitzer höchstwahrscheinlich deutlich schneller in den Genuss von Android Update kommen als Käufer von Konkurrenz-Geräten. Ab Werk ist Google Android 7.1 Nougat installiert, welches auch den neuen Google Assistant bewirbt.

Es sieht ganz so aus als könnte schon bald ein neues Android-Smartphone mit Nokia-Branding auf den Markt kommen. Das legen zumindest einige jüngst über die Benchmarking-App AnTuTu durchgesickerte Infos nahe.
Die Kernaussage dieser Meldung ist für Technikbegeisterte sicherlich keine Überraschung. Seit Microsoft die Hardware- und Services-Sparte von Nokia im Jahr 2014 übernommen hatte wurde immer mal wieder darüber spekuliert wann und wie der finnische Mobilfunkpionier ins Smartphone-Geschäft zurückkehren könnte. Vor einigen Monaten kam dann gewissermaßen die offizielle Bestätigung für derlei Gerüchte: Nokia kündigte an, neue Android-Geräte zu entwickeln, die in Kooperation mit den Auftragsfertigern HDM und Foxconn produziert und auf den Markt gebracht werden sollen.

Allem Anschein nach sind nun einige technische Details zu einem dieser neuen Nokia-Geräte dank einer Benchmarking-App vorab bekannt geworden. Es handelt sich dabei um ein Smartphone mit dem kryptischen Modellnamen D1C. Alteingesessene Nokia-Fans sollten allerdings zunächst einmal nicht zu euphorisch werden, da es sich hierbei offenbar nicht um ein Premium-Gerät handelt, welches es direkt mit Googles Pixel, dem Apple iPhone 7 oder dem Samsung Galaxy S7 aufnehmen könnenkann.
Den vorliegenden Infos nach wartet Nokias D1C nichtsdestotrotz mit einem interessanten Hardware-Mix bestehend aus ordentlicher Speicher- und RAM-Kapazität sowie Kamera gepaart mit einem günstigen Prozessor der Einsteigerklasse auf. Konkret soll das Gerät 3 Gigabyte RAM, 32 Gigabyte Flash-Speicher plus 13 Megapixel Hauptkamera sowie 8 Megapixel Selfiecam bieten und von einem Qualcomm Snapdragon 430 Prozessor angetrieben werden. Dieses SoC besitzt acht CPU-Kerne, die maximal mit einer Taktfrequenz von 1,4 Gigahertz rechnen, und eine Adreno 505 Grafikeinheit. Hinzu gesellt sich außerdem ein 5,2 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 1920 x 1080 Pixel (Full HD), was mittlerweile mehr oder minder als Mittelklasse-Standard angesehen werden kann. Software-seitig kommt das aktuelle Android 7.0 Nougat zum Einsatz.

  • Akku Lenovo FRU 42T4787
  • Akku Lenovo ASM 42T4691
  • Akku LENOVO IdeaPad Y560
  • Akku Lenovo IdeaPad Y560D
  • Akku Lenovo IdeaPad Y560P
  • Akku Lenovo IdeaPad U460s
  • Akku Lenovo G560
  • Akku LENOVO G570
  • Akku Lenovo ThinkPad X200 Tablet 2266
  • Akku LENOVO ThinkPad W700
  • Akku Lenovo 3000 N500
  • Akku Lenovo 3000 V100
  • Akku Lenovo ASM 42T5209
  • Akku Lenovo ASM 42T5226
  • Akku Lenovo FRU 42T5227
  • Akku LENOVO ASM 42T4537
  • Akku Lenovo ThinkPad SL400
  • Akku IBM FRU 08K8193
  • Akku Lenovo Thinkpad R500
  • Akku IBM FRU 42T4504
  • Akku IBM FRU 42T4506

Alles zusammengenommen stehen die Chancen nicht schlecht, dass Nokia hier ein Android-Smartphone entwickelt hat, das mit einem sehr verlockenden Preis-Leistungsverhältnis auf den Markt kommen wird. Vorausgesetzt der Verkaufspreis liegt tatsächlich auf dem richtigen Niveau und das Gerät schafft es noch in diesem Jahr in den internationalen Handel könnte den Finnen durchaus ein beachtenswertes Comeback gelingen.
Aktuellen Berichten nach sieht es ganz so aus als würde Huawei zunächst am 19. Oktober den neuen High-End-Chipsatz Kirin 960 vorstellen, um dann wenig später, am 3. November 2016, das neuePremium-Phablet Mate 9 zu präsentieren. Außerdem sind einige neue Details zur Ausstattung des Geräts durchgesickert.

Wie PhoneArena unter Berufung auf Twitter-Nutzer @Playfuldroid und Angaben im chinesischen sozialen Netzwerk Weibo informiert, soll das Mate 9 analog zum P9 beziehungsweise P9 Plus (hier unser Test) mit einem Dual-Kamera-Setup auf der Rückseite aufwarten. Bei dem kommenden Flaggschiff der Chinesen soll eines der Kameramodule aber einen 20 Megapixel und das andere einen 12 Megapixel Sensor bieten. Außerdem soll sich der Kameraspezialist Leica wieder für die Optik verantwortlich zeichnen. Zur Aufnahme von Selfies sowie für Videochats soll das Gerät außerdem eine 8 Megapixel Frontkamera besitzen.
Fast alle Infos über die Spezifikationen des Mate 9 stammen aus etwas dubiosen Quellen und lassen sich daher derzeit nicht verifizieren. Somit sollten sie noch mit der nötigen Skepsis bewertet werden. Es ist aber so, dass wir nicht zum ersten Mal über den Kirin 960 und eine Dual-Kamera im Zusammenhang mit dem kommenden Mate 9 hören. Weitere Hinweis aus China legen nahe, dass das Smartphone auch mit einer verbesserten Schnellladetechnik, die den Akku in nur 5 Minuten bis zur Hälfte aufladen kann, sowie mit einem 5,9 Zoll großen Full-HD-Display (1920 x 1080 Pixel) aufwarten könnte.

0 vote 0 commentaire

Partagez cet article


Réagissez à l'article de Pcakku288

Si vous avez un compte Addict, connectez-vous !

Sinon, utilisez simplement le formulaire ci-dessous pour déposer votre commentaire :

Votre pseudo *

URL de votre site ou blog

Votre commentaire *

Afficher les commentaires


D'autres articles pouvant vous intéresser :

Akku DELL XPS L701x

Vor allem die geringe Abmessung mit einer Bauhöhe von 9 bis 15 Millimeter und das Gewicht von 1,18 kg machen das Dell XPS 13 in der FHD-Version interessant. Dell hat es außerdem geschafft die Display-Ränder so zu minimieren, dass ein 13-Zoll Bildschirm in ein Gehäuse passt, das eigentlich für...

Akku Acer Aspire 5820TG

Diese Information wurde kürzlich nicht von offizieller Seite, sondern vom australischen Mobilfunkbetreiber Optus kommuniziert. Wie Ausdroid berichet, will Optus das Nougat-Update für das LG G5 (hier gehts zu unserem Test) Mitte November ausliefern. Da es sich um ein Gerät mit Provider-Branding...

Akku Dell Inspiron 6400 pcakku.com

Hinsichtlich der verbauten Chiptechnik ändert sich im Vergleich zur ersten Notebook Generation des Surface Book nicht viel. Microsoft setzt weiterhin auf einen Intel Core i7 Prozessor der 6. Generation (Skylake) und packt 8 oder 16 Gigabyte RAM sowie eine 256, 512 oder 1000 Gigabyte fassende SSD...

Beauté AddictBlogs B.A.Tous les Blogshttp://www.magasinbatterie.comAkku LENOVO IdeaPad Y560