twitter google-plus facebook instagram pinterest Rechercher triangle-down Femme Actuelle Les Testeuses Hellocoton Mon compte
Vous êtes sur la partie communautaire de Beauté Addict : Le Blog de Danaefiona

publié le 30 novembre 2017 Beauté › Boxs Beauté

Für die kleine Geschichte zwischendurch ist der Dana Wireless ein federleichter Reisebegleiter. Vielschreiber werden das zu schätzen wissen. Die Kreuzung aus PDA, Mini-Laptop und Reiseschreibmaschine hat aber auch Schwächen. Kurzurlaub in Paris. Frühling, ein Frühstücks-Croissant im Straßencafé. Am Nachmittag die Ruhe im Garten des Rodin-Museums genießen und abends ins quirlige Nachtleben rund um den Trocadero. Herrlich. Das Einzige, das stört, ist der schwere Laptop, nur um mal E-Mails abzurufen oder spontan auf einer bequemen Tastatur eine kleine Geschichte zu schreiben. Geht das nicht auch anders? Es geht. Jedenfalls verspricht das Alphasmart mit seinem neuen Dana Wireless, einer Kreuzung aus Palm-PDA, Mini-Laptop und aufgemotzter Reiseschreibmaschine, die sofort als Reisebegleiter für das Weekend Journal herhalten musste.

Highlight ist die große Tastatur mit deutschem Layout (QWERTZ). Sie ist robust, mit angenehmem Druckpunkt und ideal für Vielschreiber. Als Betriebssystem ist Palm-OS in der Version 4.1.2 eingebaut. Wer schon einmal einen Palm-PDA benutzt hat (oder benutzt), fühlt sich direkt wie zu Hause und kann gewohnte Programme weiterverwenden. Manche Anwendung wie die mitgelieferte Textverarbeitung profitiert von einem im Vergleich zum Normal-Palm 3,5-mal so breiten Touchscreen. Überhaupt ist der Dana bei der Textverarbeitung in seinem Element.Das Internet der Dinge beeinflusst bereits heute wie wir leben und arbeiten. Versicherer müssen auf diese Entwicklungen mit neuen Produkten und Partnerschaften reagieren, um auch künftig wettbewerbsfähig zu bleiben. Mehr... Standard-Programme nutzen leider nur ungefähr ein Drittel des Bildschirms. Für oft benötigte Palm-Funktionen wie Home gibt es eigene Tasten. SD-Card-Slots erlauben, den eingebauten Speicher (16 MB) zu erweitern. Synchronisierung und Datenaustausch mit einem PC (oder Mac) funktionierten reibungslos und dank USB-Schnittstelle ziemlich flott. Sofort nach dem Druck auf die Einschalttaste ist das Gerät betriebsbereit. Der Akku hielt problemlos einen ganzen Tag. Insgesamt sehr schön gelöst.

Möglichst unabhängig von der Steckdose. Diesen Wunsch hegt die Mehrzahl der Laptop- und Handy-Nutzer. Das eigene kleine Kraftwerk in Form einer Brennstoffzelle scheint dabei die beste Lösung. HB HANNOVER. Doch trotz zahlreicher Produktankündigungen von großen Konzernen wie NEC und Toshiba bis hin zu den findigen Ideen innovativer Entwickler wie bei der Münchener Firma Smart- Fuel-Cell, lässt das Methanol-betriebene Produkt noch immer auf sich warten. Akkus auf Lithium-Basis werden daher auch in den kommenden Jahren noch den Massenmarkt mit mobilem Strom versorgen. Denn auch sie werden immer besser, kraftvoller und flexibler. „Allein in den letzten zehn Jahren hat sich die Energiedichte von Lithium-Ionen-Akkus verdoppelt“, sagt Margret Wohlfahrt-Mehrens, Batterie-Expertin beim Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff- Forschung (ZSW) in Ulm. Mit Energiedichten von rund 180 Milliampèrestunden pro Gramm (mAh/g) und ohne Memoryeffekt, der das Aufladen erst bei fast leerem Akku ermöglichte, haben Lithium-Ionen-Batterien die Metallhydridsysteme aus der mobilen Elektronik de facto verdrängt.

Und das Potenzial der Lithium- Ionen-Batterien ist noch lange nicht ausgereizt. Die Energiespeicher werden weltweit optimiert und weiterentwickelt. So haben Sanyo-Ingenieure – bisher nur im Labor – die klassische Grafit-Anode in der wiederaufladbaren Batterie durch nanokristallines, amorphes Silizium ersetzt. Damit können bei gleichem Gewicht fast zehnmal mehr Lithium-Ionen aufgenommen werden.Innovation made in Mittelfranken: Die Mangelberger GmbH, in den 1950er Jahren als kleiner Handwerksbetrieb gegründet, hat sich mittlerweile zu einem Industrie 4.0-Unternehmen entwickelt, wie es im Lehrbuch steht... Mehr... Die Entwickler rechnen für das komplette Akku-System mit einer deutlichen Steigerung der Energiedichten. So wollen US-Forscher von der University of California in Irvine eine kraftvollere Lithium-Batterie mit viele, Millimeter kleinen Kohlenstoff-Stäbchen bauen. Statt nur ein einziges Reservoir für die Strom liefernden Lithium-Ionen bereit zu stellen, liefern die Stäbchen viele Ionen-Quellen gleichzeitig, die parallel einen Stromfluss erzeugen. „Es ist so, als hätte man viele Batterien auf einmal“, sagt Forscher Marc Madou. Der größte Vorteil liegt darin, dass durch die vielen einzelnen Zellen der tatsächlich fließende Strom an die geforderte Leistung eines mobilen Gerätes angepasst werden kann.

Wer seinen Laptop häufiger unterwegs nutzt, der kennt das Problem: Nach maximal drei Stunden macht der Akku schlapp. Eine gute Alternative zu den aufladbaren Batterien wären Brennstoffzellen, doch die sind zurzeit noch teuer oder es gibt sie nur als Prototypen. Doch in wenigen Jahren soll es so weit sein, dann sollen Notebooks, PDAs und Handys auch ohne Steckdose tagelang laufen. HB DÜSSELDORF. Die Nutzungsdauer portabler PCs ist wichtiger als aller Schnickschnack. Das wissen Hersteller wie NEC, Toshiba, Fujitsu oder Casio, die ihre Produkte spätestens ab dem nächsten Jahr mit Brennstoffzellen bestücken wollen. Alle versprechen, spätestens 2005 einen Brennstoffzellen-Laptop im Angebot zu haben. Erst kürzlich kündigte Toshiba eine neue Generation von Zellen an, mit denen auch kleinere Geräte wie PDAs, Mobiltelefone und Digitalkameras betrieben werden können. Toshiba setzt auf die Direktmethanol-Brennstoffzelle. Diese gewinnt den Wasserstoff aus Methanol und erzeugt den Strom mit Sauerstoff aus der Luft. Die Leistung verfügbarer Zellen liegt heute im Schnitt bei zwölf Watt. Maximum sind 20 Watt. Ein Laptop könnte mit dieser Leistung zehn Stunden im Dauerbetrieb arbeiten.

  • Akku LENOVO ThinkPad X230 Tablet
  • Akku LENOVO ThinkPad X230 Tablet
  • Akku LENOVO 0A36285
  • Akku LENOVO 0A36286
  • Akku LENOVO 42T4877
  • Akku LENOVO 42T4878
  • Akku Lenovo S200
  • Akku Lenovo S260
  • Akku Lenovo S280
  • Akku Lenovo s220
  • Akku Lenovo s230
  • Akku Lenovo s270
  • Akku Lenovo G770
  • Akku Lenovo G770A
  • Akku Lenovo G770E
  • Akku Lenovo G770L
  • Akku Lenovo IdeaPad G770
  • Akku Lenovo IdeaPad G770A
  • Akku Lenovo IdeaPad G770E

Gestern bestellt, heute da: Konsumenten wollen ihre Waren immer schneller erhalten. Von diesen Ansprüchen profitieren auch Hersteller von Lkws und Transportern — durch Technologien rund um das autonome Fahren. Mehr... Casio verspricht für seinen Power-Pack-Prototypen, der im März 2005 kommen soll, 20 Stunden. NEC strebt sogar eine Energieversorgung für 40 Stunden an. Die Betriebsdauer würde sich gegenüber Geräten mit üblichen Lithium-Ionen-Batterien verzehnfachen. Doch noch ist es nicht soweit. NEC-Marketing Manager Ralf Wolf ist zuversichtlich, dass der gerade vorgestellte Laptop-Prototyp mit Energie für 20 Stunden Ende des nächsten Jahres auf den Markt kommt. Das Modell mit doppelt so langer Betriebsdauer soll dann ein Jahr später vorgestellt werden. Dann soll die Brennstoffzelle nicht nur Notebooks mit Strom versorgen, sondern auch Mobiltelefone und Projektoren. Dazu müssen die Brennstoffzellen jedoch noch deutlich kleiner und die Geräte besser gekühlt werden. NEC-Forscher entwickeln dafür zurzeit eine Wasserkühlung. Der Notebook-Prototyp ist zurzeit 270 x 270 x 40 Millimeter groß und wiegt zwei Kilo.

BERLIN. Das Gespräch am Handy wird jäh durch einen leeren Akku beendet, die Daten auf dem Laptop gehen verloren, weil das Gerät nicht rechtzeitig an eine Steckdose angestöpselt worden ist, der in der Jacke integrierte MP3-Player ist zwar ganz nett, aber seine Batterie zu groß und zu schwer. Kurz: Es muss mehr Energie im Miniformat her. Handys, Palmtops, Camcorder werden immer kleiner und leistungsfähiger. Deren Tauglichkeit hängt letztlich von einer zuverlässigen und dauerhaften Energieversorgung ab. Das gilt auch für smarte Kleidung oder Anwendungen in der Medizintechnik, etwa bei der Überwachung von Blutkonserven. In dem Leitprojekt „Energieminimierte Systemintegration“, das vom Bundeswirtschaftsministerium mit 24 Mill. Euro gefördert wird, entwickeln 16 Partner aus Industrie und Forschung Ideen für Mikrobatterien. Schließlich sollen im Jahre 2006 fast zwei Drittel aller elektronischen Geräte tragbar sein. Die lange vernachlässigte Entwicklung von Mikrobatterien läuft international auf Hochtouren, weil die autonome Energieversorgung längst der Miniaturisierung elektronischer Geräte hinterherhinkt.

Gestern bestellt, heute da: Konsumenten wollen ihre Waren immer schneller erhalten. Von diesen Ansprüchen profitieren auch Hersteller von Lkws und Transportern — durch Technologien rund um das autonome Fahren. Mehr... Am erfolgversprechendsten ist die wieder aufladbare Lithium-Polymer-Batterie. Sie ist leistungsfähiger, dünner und flexibler als übliche Lithiumbatterien. Sie ist dank neuer Produktionstechniken fast unbegrenzt formbar, so dass sie sogar schlangenförmige oder verwinkelte Hohlräume ausfüllen kann – ideal für Smart Cards. Außerdem, man kennt es von Handys, können sie nicht explodieren, da sie ohne flüssige Elektrolyte auskommen. Eingesetzt werden stattdessen trockene Polymer-Elektrolyte.Wo ich bin, da ist mein Büro. Arbeiten - immer und überall - diese Vision hat von ihrer Anziehungskraft offenbar nichts eingebüßt. Drahtloses Internet im Hotel und am Flughafen wird zum Standard, bald wollen gar Taxis nachziehen. Smartphones sollen den Gerätepark im Handtäschchen schrumpfen lassen.

HB DÜSSELDORF. Geschäftsreisen sind so eine Sache: Immer wieder fallen lange Wartezeiten an, die völlig ungenutzt vergehen. Und währenddessen stapelt sich in der elektronischen Mailbox die Post. Da müssen häufig wichtige Fragen beantwortet oder Entscheidungen getroffen werden. Dabei geht es auch anders: Ungenutzte Leerzeiten, die immer auch die Effektivität im Back-Office verringern, müssten nicht sein, sagt Manfred J. Pauli, Business Development Manager bei Wireless E-Business Services. Ein Return-on-Investment ist mit mobilen Lösungen relativ schnell zu realisieren. Die Anwendungen klingen verlockend: Mitarbeiter, die via Handy ständig mit dem Intranet ihres Unternehmens verbunden sind und nach Belieben auf Inhalte aus der Firmendatenbank zurückgreifen - seien es Daten zu Artikeln, Kunden, Angeboten, Bestellungen, dem Lagerbestand oder Rechnungen. In Zukunft könnten sie ihren Kunden sogar via Mobilfunk vor Ort Videopräsentationen der neuesten Produkte vorführen. Auch die Aufnahme von Schäden durch Versicherungsvertreter sind so denkbar. Ingenieure könnten sich auf dem funkversorgten Firmengelände elektronische technische Zeichnungen auf ihren Laptop laden und besäßen so ihr mobiles Büro in der Tasche.

  • Akku Lenovo IdeaPad G770L
  • Akku Lenovo G575
  • Akku Lenovo G575A
  • Akku Lenovo G575E
  • Akku Lenovo G575G
  • Akku Lenovo G575L
  • Akku Lenovo G575M
  • Akku Lenovo IdeaPad G575
  • Akku Lenovo IdeaPad G575A
  • Akku Lenovo IdeaPad G575E
  • Akku Lenovo IdeaPad G575G
  • Akku Lenovo IdeaPad G575L
  • Akku Lenovo IdeaPad G575M
  • Akku LENOVO ThinkPad T430
  • Akku Lenovo ThinkPad T530
  • Akku Lenovo ASM 42T4703
  • Akku Lenovo ASM 42T4752
  • Akku Lenovo ASM 42T4756
  • Akku Lenovo ASM 42T4796

Berlecon Research geht davon aus, dass bis 2006 alle deutschen Großunternehmen und bis 2009 40 % der kleinen Unternehmen ihren Mitarbeitern den mobilen Zugriff auf ihre IT-Systeme ermöglichen werden. Die Markteinführung neuer Smartphones und verbesserter HSCSD- und GPRS-fähiger Endgeräte hat frischen Wind in den M-Business-Markt gebracht, sagt Thorsten Wichmann von Berlecon. Mit diesen Geräten können mobile Mitarbeiter schneller und komfortabler auf das Unternehmens-IT-Netz zugreifen. Mit Nokia Card Phone, einer PC-Karte, lässt sich das Notebook schnell in ein mobiles Büro verwandeln. Eine Vielzahl von Geräten, wie sie auf der Cebit zu finden sind, vereint Handyfunktionen mit denen von PDA oder Notebooks. Beispiele dafür sind der Nokia-Communicator, der MDA von T-Mobile oder der XDA von O2. Software-Lösungen wie Avant Go sollen helfen, das breite Spektrum an mobilen Geräten - wie Palm, Sony, Casio, HP und Motorola - unter einen Hut zu bringen. Ein Smartphone ist etwas für alle, die ein Mobiltelefon und einen Handheld benutzen, aber nur ein Gerät haben wollen, sagt Manfred Breul vom Branchenverband Bitkom. Nachteil der Telefone mit den großen Displays und winzigen Tastaturen: die langwierige Texteingabe. Außerdem wird der Akku im Handheld-Betrieb schnell leer: Die Smartphones halten bei intensivem Einsatz wegen des Energie zehrenden Farbdisplays kaum länger als zwei Tage durch.

Nach Meinung von Professor Elgar Fleisch, Forscher am Institut für Wirtschaftsinformatik (IWI) der Universität St. Gallen, werden bei den Datennetzen innerhalb von Firmengebäuden Wireless LAN und Bluetooth die Nase vorn haben. Im öffentlichen Raum hingegen gehöre UMTS die Zukunft. Wenn das Handy heute schon nicht so genutzt wird, wie man es könnte, dann liegt das vor allem an der Datenübertragung, glaubt auch die Chefin der Mode & Marketing Agentur Ingeborg Maschke, die mit ihrem mobilen Büro zu 80 % auf der Straße unterwegs ist. Das geht noch alles zu langsam. Das Marktforschungsunternehmen Tech Consult glaubt, dass UMTS mit fünf Prozent Anteil bis Ende 2004 noch ein Nischenthema bleiben wird. Auf der Cebit wird klar, dass für mobile Office-Lösungen noch WLAN-Funknetze (Wireless Local Area Network) im Vordergrund stehen.

0 vote 0 commentaire

Partagez cet article


Réagissez à l'article de Danaefiona

Si vous avez un compte Addict, connectez-vous !

Sinon, utilisez simplement le formulaire ci-dessous pour déposer votre commentaire :

Votre pseudo *

URL de votre site ou blog

Votre commentaire *

Afficher les commentaires


D'autres articles pouvant vous intéresser :

Battery for Lenovo B460E

Duo's research shows the Superfish controversy was but an extreme example of a wider security problem involving pre-installed software from multiple manufacturers.The OEM software landscape is complicated and includes a depressing amount of superfluous tools for vendor support, free software...

Akku ASUS W7F www.powerakkus.com

Den Worten von Brad Smith nach ist Microsoft der Auffassung, dass es im Angesicht der heutigen IT-Sicherheitsbedrohungen für die internationale Gemeinschaft notwendig sei, eine Art von digitaler Genfer Konvention auszuhandeln. Die jüngste Cyber-Attacke sei nur ein weiteres Beispiel dafür, warum...

Batterie Toshiba Satellite l675 magasinbatterie.com

Avec à la fois Google et Apple cherchant à verrouiller les utilisateurs dans leurs propres écosystèmes, le passage d’une plate-forme à l’autre n’est pas aisé qu’on aimerait qu’elle le soit. Mais, il semble que Android 7.0 Nougat apporte avec elle des outils pour aider dans ce...

Akku HP Compaq 8510w www.akkukaufen.com

In Kombination mit der neuen Ladehülle soll der Kindle Oasis die beste Akkulaufzeit aller Kindle-Reader haben und laut Amazon monatelang durchhalten. Dazu trägt zum einen das neue Akku-Design und zum anderen ein optimierter Ruhemodus bei. Auch ohne Hülle soll die durchschnittliche Akkulaufzeit...

Akku Asus u43f www.akkus-laptop.com

Ein neues ALDI Notebook geht im süddeutschen Raum an den Start. Das 17,3 Zoll Display zeigt eine HD+ Auflösung von 1.600 x 900 Pixel und wird von einem Intel Core i3-6100U und seiner integrierten Intel HD Graphics 520 angetrieben. Der Zweikerner (Dual Core) arbeitet mit einem Takt von 2,3 GHz und...

Beauté AddictBlogs B.A.Tous les Blogswww.portable-batteries.comAkku Asus u43f www.akkus-laptop.com